Festspielgespräche 2017

LechZuersTourismus-byHannoMackowitz
Mi, 02.08.2017 - So, 06.08.2017
Ort: sport.park.lech

Physische, psychische, geistige und spirituelle Dimensionen, empirisch gefundene Gesetzmäßigkeiten, phänomenologische Erscheinungsbilder werden diskutiert, formuliert und ausgetauscht. Vernetztes, systemisches Denken soll Impulse für die Weiterentwicklung ganzheitlicher Methoden in Wissenschaft und Praxis setzen. Die Regulationsmedizin erlaubt die Darstellung dieser biokybernetischen Vernetzungen. Die wichtigste Dimension des Patienten als Menschen soll nicht weiter zu kurz kommen.

Die Festspielgespräche bieten eine besondere Atmosphäre für unsere Referenten und Teilnehmer. Vorträge und Gespräche werden traditionell mit dem Erleben von Landschaft und Kultur verbunden. Mehr zum Programm unter http://www.simma.at/praxis/festspielgespraeche/programm/

Novalis: „Jede Krankheit ist ein musikalisches Problem.“

DDr-Simma

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

ein geistiges, seelisches und körperliches Leben ist durch Rhythmen und Resonanzen geprägt, die die Funktionen des menschlichen Organismus harmonisieren. Stress, Schmerzen etc. können mit Hilfe äußerer Rhythmen in Resonanz gebracht und harmonisiert werden. Musik berührt Körper, Geist und Seele gleichermaßen und spricht sie als Einheit an. Musik kann Stimmungen verändern und ist erfolgreich zur Stressreduktion.

Ich darf Sie auch heuer wieder zu unserer spannenden Sommerveranstaltung „Festspielgespräche“ von 2. bis 6. August 2017 nach Lech am Arlberg einladen. Dieses Jahr können Sie zusätzlich zur Aufführung der „Carmen“ auf der Bregenzer Seebühne auch klassische Klänge im Rahmen des Lech Classic Festivals genießen und mit Freunden, Vortragsthemen, Natur und Landschaft in Resonanz treten.

Musik - Resonanz - Medizin

Festspielgespraeche

Wenn wir außer Takt geraten, kann Musik helfen, den eigenen Rhythmus wieder zu finden. Weiters gilt Resonanz nicht nur für die Musik, die im Programm ihren Platz hat, sondern auch für Stimmigkeit - Übereinstimmung - 'gleiche Wellenlänge' - zwischen Patient und Arzt; zwischen Personen und eigenen Schatten; zwischen Partnern und Teams; innerhalb zunehmender Globalisierung etc.

Resonanz - Stimmigkeit - gilt laut H.P.Dürr (Heisenberg) auch als Merkmal von Systemen und ist gleichwertig der kausalen Ergründung. Die heilsame Wirkung von Klängen und Musik ist seit vielen Jahrtausenden in unterschiedlichen Kulturen bekannt. Erst vor einigen Jahren wandte sich die westliche Medizin wieder der Musik zu. Die direkte Wechselwirkung mit Zellen und Organen geht weit über Entspannungstechniken hinaus. Der Mensch ist ein zutiefst musikalisches Wesen. Musik und Tanz waren immer schon Bestandteile von Heilzeremonien. Selbst bei schweren Erkrankungen (Alzeimer etc.) erhält Musik uns die Verständigung mit unserer Umwelt und damit unsere Würde. Stresshormone können mit Musik gesenkt und die Endorphinausschüttung angeregt werden. Ebenso kann das Koordinationsvermögen verbessert werden. Musik als Ordnungstherapie und Ergänzung traditioneller Heilmethoden.

Lassen Sie sich durch die Welt der Musik in der Medizin leiten und genießen Sie den Lecher Bergsommer.

Ihre Irmgard Simma