Van Vlerken und Steger überlegene Sieger beim Trans Vorarlberg Triathlon – Vorarlberger präsentierten sich stark.

Van_Vlerken_Steurer (c) Trans Vorarlberg

Haben Sie Fragen?

Fabienne Kienreich

Fabienne Kienreich

+43 5583 2161-229

Presse/PR

Email

Eindrucksvoll stellten Yvonne Van Vlerken und Thomas Steger ihren Siegeswillen bei der sechsten Austragung des Trans Vorarlberg Triathlons von Bregenz nach Lech unter Beweis. Beide triumphierten nach 1,2 Kilometern Schwimmen im Bodensee, 93 harten Radkilometern mit 2000 Höhenmeter von Bregenz über den Hochtannbergpass nach Lech und einem zwölf Kilometer langen Crosslauf mit großem Vorsprung auf die Zweitplatzierten Bianca Steurer und Martin Bader. Jeweils Dritte wurden die Niederösterreicherin Simone Fürnkranz und Van Vlerkens Lebensgefährte Per Bittner.

Martin_Bader_Landesmeister (c) Trans Vorarlberg

Steger feierte nach 2015 und 2016 bereits den dritten Sieg beim Triathlon-Mythos in Vorarlbergs Bergen. Als Fünfter kam der Tiroler aus dem Wasser, am Rad übernahm er bald gemeinsam mit Sebastian Neef die Führung: „Am langen Anstieg auf den Hochtannbergpass konnte ich meine Stärke am Berg ausspielen. Der Sieg bedeutet mir sehr viel und ich möchte ihn nächstes Jahr wieder verteidigen“, meinte der 25-jährige Jenbacher im Ziel. Er lief nach 3:40:17 Stunden mit einem Vorsprung von 11:45 Minuten auf Martin Bader, Lokalmatador aus Dornbirn, ein. Der Vorarlberger jubelte über seinen ersten Podestplatz beim prestigeträchtigen Rennen in der Heimat und über den Landesmeistertitel auf der Mitteldistanz. Der 25-Jährige zeigte mit der schnellsten Schwimmzeit auf. „Am Rad fuhr ich gleichauf mit Per. Sebastian Neef hat einen Einbruch erlitten und fiel zurück. Im abschließenden Lauf konnte ich Per dann distanzieren. Ich freue mich riesig über meinen ersten Podestplatz beim Trans“, so der voll berufstätige Entwicklungsingenieur. Bittner schaffte es beim ersten Antritt auf das Podium.

Van Vlerken gelang ein Sieg mit Ansage. Sie triumphierte zum zweiten Mal nach 2012. „Alles andere wäre eine Niederlage“, meinte sie schon im Vorfeld. Steurer kam als erste Dame aus dem Wasser, Van Vlerken übernahm am Rad bald die Führung und baute diese bis ins Ziel kontinuierlich aus. „Die äußeren Bedingungen waren perfekt. Das war ein großartiger Test für die EM in zwei Wochen in meiner Heimat Almere. Ich war dieses Mal richtig fit und es hat viel Spaß gemacht, diese schöne Strecke im Renntempo zu absolvieren“, freute sich die 38-jährige Profi-Triathletin im Ziel. Die gebürtige Niederländerin  mit Wahl-Wohnsitz in Dornbirn belegte in der Gesamtwertung den 13. Rang. Damit sicherte sie sich den Landesmeistertitel vor Steurer und der Dornbirnerin Daniela Bader. Steurer erzielte die schnellste Schwimmzeit, erwischte aber am Rad nicht ihren besten Tag: „Leider waren meine Beine nicht gut, aber ich habe gekämpft bis ins Ziel und bin mit Rang zwei zufrieden.“ Bei den Herren ging der Vizelandesmeistertitel an Ex-Team-Vorarlberg-Fahrer Manuel Schreiber. Bronze holte Andreas Gehrer

Sieger_Van_Vlerken (c) Trans Vorarlberg

Bei den Staffelbewerben setzten sich das „Ofenbauer Racing Team“ in der Dreierwertung mit Schwimmerin Theresa Hefel, Radfahrer Christian Schmitt und Läufer Wolfgang Pfister durch. In der Fünferstaffel war die Mannschaft „Schneggarei Racing Team“mit Schwimmer Wendelin Wimmer, den Radfahrern Cornelius Greussing und Wolfgang Mossbrugger sowie den Läufern Michael Ziegler und Michael Greber siegreich.

Ein zufriedenes Resümee zog auch OK-Chef Thomas Kofler: „Die Wetterbedingungen waren mit Temperaturen um 23 Grad perfekt. Die Kulisse am Bodensee in Bregenz mit Sonnenaufgang über dem Pfänder bot eine spektakuläre Kulisse und der Empfang in Lech war grandios. Ich möchte allen Partnern und Sponsoren danken sowie den vielen freiwilligen Helfern. Fast 400 Ehrenamtliche haben mitgeholfen, dieses Event reibungslos durchzuführen.“ Lob gab es auch von Sportlandesrätin Bernadette Mennel, die sowohl in Bregenz am Start als auch im Ziel in Lech vor Ort war und den Athleten gratulierte. „Ich habe sehr großen Respekt vor den Leistungen dieser Sportler, sie leisten Beeindruckendes. Gratulieren möchte ich außerdem dem gesamten Organisationsteam für die gelungene Durchführung der Veranstaltung.“

Resultate mit Nettozeiten (korrigiert um die Neutralisierungszeit von Großdorf nach Egg): https://www.abavent.de/anmeldeservice/transvorarlberg2017/ergebnisse

Informationen zum Trans Vorarlberg: www.transvorarlberg.at

Disclaimer

Das den Nutzern über die von der Lech Zürs Tourismus GmbH unter http://www.lech-zuers.at betriebenen Website zur Verfügung gestellte Bild- und Videomaterial darf von den in der Region Lech Zürs tätigen Nutzern ausschließlich nicht exklusiv und für Marketingzwecke dieser Nutzer und/oder von allen Nutzern nicht exklusiv und für Berichte über diese Region verwendet werden. Jede anderweitige Verwendung sowie eine Weitergabe an Dritte ist untersagt. Die Nutzer sind berechtigt, das Bild- und Videomaterial zu bearbeiten, insbesondere nur Ausschnitte zu verwenden. Nach Möglichkeit ist eine Urheberkennzeichnung bei den Bildern oder in einem Impressum (mit Zuordnung der Urheberkennzeichnung zu den einzelnen Bildern) oder im Videoabspann wie folgt vorzunehmen: © Fotografenname / Lech Zürs Tourismus bzw. © Videografenname / Lech Zürs Tourismus.

Diese Einräumungen von Nutzungsbewilligungen durch Lech Zürs Tourismus an die Nutzer erfolgen unentgeltlich, doch behält sich Lech Zürs Tourismus GmbH vor, die Nutzungsbewilligungen einzeln oder gesamt unter Einhaltung einer angemessenen Frist einseitig zu widerrufen. Der Nutzer haftet selbst für die Einbindung des Bild- und Videomaterials in sein sonstiges werbliches Umfeld bzw. die Berichterstattung, insbesondere für eine dadurch allenfalls entstehende unrichtige oder rechtswidrige Aussage. Jeder Nutzer hält Lech Zürs Tourismus für mögliche aus seiner Verwendung des Bild- und Videomaterials entstehende Ansprüche Dritter schad- und klaglos. Zudem verzichten die Nutzer auf mögliche eigene Ansprüche gegenüber Lech Zürs Tourismus GmbH durch die Verwendung des Bild- und Videomaterials.

Akzeptieren