Schritt für Schritt zum eigenen Rhythmus zurück

Wandern in Lech Zürs am Arlberg

Haben Sie Fragen?

Fabienne Kienreich

Fabienne Kienreich

+43 5583 2161-229

Presse/PR

Email

Markus Hahn

Markus Hahn

+43 5583 2161-241

Marketing Sommer

Email

Immer häufiger taucht in unserer heutigen Gesellschaft die Frage danach auf, wie sich Ruhe und Ausgeglichenheit wieder in den Alltag integrieren lassen. Denn unter permanenter Erreichbarkeit, Stress und Hektik leiden Körper, Geist und Seele. Diesem Zustand Abhilfe schaffen kann eine Auszeit in den Bergen. Denn nirgends lässt sich der eigene Rhythmus leichter wieder herstellen als beim Wandern.

Wandern in Lech Zürs am Arlberg

In Lech Zürs finden Gäste eine der vielseitigsten und weitläufigsten Wanderregionen im alpinen Raum vor. Gut beschilderte Wanderwege der verschiedensten Anforderungskategorien erstrecken sich durch das gesamte Gebiet. Darunter Etappen- bzw. Weitwanderwege, geschichtsträchtige sowie mythische Themenwanderungen aber auch denksportliche Herausforderungen wie das weltweit beliebte Geocaching. „Lech Zürs ist in erster Linie noch immer als Winterportort bekannt. Wenn Gäste dann erstmals im Sommer zu uns herauf kommen, setzt der sogenannte Wow-Effekt ein. Denn der Bergsommer auf über 1450 Metern ist alleine schon aus landschaftlicher Perspektive wirklich atemberaubend. Wir haben uns mit unseren Themenwegen zudem der Verquickung von Kunst und Naturerlebnis verschrieben, denn wir wissen, unsere Gäste sind ebenso sportlich wie kulturaffin“, erläutert Lech Zürs Tourismusdirektor Hermann Fercher Schönheit und Ausrichtung des Bergsommers am Arlberg.   

Freiheit erleben mit der Lech Card

Lech Card 2017

Als perfekter Wanderurlaubsbegleiter erweist sich die Lech Card, die ab 2 Übernachtungen direkt beim Vermieter oder im Lech Zürs Informationsbüro erhältlich ist. Die Karte gewährt Gästen neben freiem Zugang zum blauen Orts- und Wanderbus auch Fahrt und Maut zum Formarin- oder Spullersee - beides Ausgangspunkte vielfältiger Wandermöglichkeiten. Sie inkludiert darüber hinaus die Gratisbenutzung aller geöffneten Sommer-Bergbahnen, den Eintritt zum Waldschwimmbad, Zutritt zu allen Museen in Lech, eine Auswahl an geführten Wanderungen, ein attraktives Kinderabenteuerprogramm, Vergünstigungen auf ausgewählte Sommerveranstaltungen sowie Vergünstigungen auf das Angebot aller Lech Card Partner. Für Kinder bis 14 Jahre ist sie außerdem gratis. Mit der Karte im Rucksack lässt sich der Bergsommer am Arlberg noch eine Spur freier erleben.

Mehr unter: http://www.mylechcard.at

Entschleunigendes Weitwandern entlang des Lechwegs

Lechweg

Wie aus dem kleinen Bach ein herrlich wilder Fluss wird, das lässt sich auf dem „Lechweg – von der Quelle bis zum Fall“ erwandern. 2012 eröffnet und zertifiziert nach den Qualitätskriterien der Europäischen Wandervereinigung (EWV), verläuft er auf rund 125 Kilometern entlang ganz unterschiedlicher und entsprechend abwechslungsreicher Gegenden: Beginnend beim Formarinsee am Fuße der Roten Wand führt der Lechweg über die Walserdörfer Lech und Warth nach Lechleiten. Von dort geht es hinein ins Lechtal nach Steeg und Holzgau über eine spektakuläre Hängebrücke und weiter zur Höhenbachtal-Schlucht nach Elbigenalp. Bei Häselgehr stoßen Wanderer auf den sagenumwobenen Doser-Wasserfall. Sie erreichen Stanzach, ziehen weiter durch die natürlichen Flussauen und die weitläufigen Schotterbänke nach Höfen und durch die Pflacher Au über die Grenze nach Deutschland in Richtung Alpsee. Am Lechfall in Füssen ist das Ziel erreicht. Der Lechweg kann auch in mehreren Etappen erwandert werden. Rafting- und Canyoningunternehmen bieten zudem die Möglichkeit, einzelne Abschnitte direkt im Lech zurückzulegen. Die Orte entlang des Lechwegs sind darüber hinaus durch den öffentlichen Personennahverkehr oder auch einen Shuttleservice bestens vernetzt - Gepäck wird bequem von Etappenziel zu Etappenziel transportiert.

Mehr unter: www.lechweg.com

Mit der literarischen Wanderkarte entlang des Grünen Rings

Der Grüne Ring

Der Grüne Ring ist einer der Themenwege im Wanderparadies von Lech Zürs am Arlberg. Insgesamt drei Wanderetappen bieten Einblicke in eine schriftstellerisch höchst ansprechende, gänzlich neu erzählte Sagenwelt in Form einer literarischen Wanderkarte, erdacht von der Bregenzer Schriftstellerin Daniela Egger. „Ein Samurei am Kriegerhorn“ ist eine Sammlung völlig neu gesponnener Sagen und Erzählungen rund um überlieferte, oft mythisch anmutende Geschichten aus der Region. Jeder der 36 Wanderpunkte auf dem Grünen Ring erzählt seine eigene Geschichte. Wanderer finden etwa am Punkt „Pazüelmähder“ (1. Etappe des Grünen Rings) eine gutsortierte Hüttenbibliothek vor. Am geheimnisvollen Libellensee wiederum stoßen sie auf „schräge Vögel und verrückte Insekten“, während im Zuger Sagenwald (3. Etappe des Grünen Rings) Holzskulpturen den Weg flankieren, die der Sage nach von „nicht jugendfreien Streifzügen des hemmungslosen und genusssüchtigen Zuger Nachtvolkes“ herrühren. Die Installationen und Landschaftsinterventionen entlang des Grünen Rings sowie alle Bilder in der Literarischen Wanderkarte stammen vom Tiroler Bildhauer Daniel Nikolaus Kocher. Gemeinsam mit Daniela Egger zeichnet dieser auch für das Wander-Rate-Abenteuer „Der Grüne Rätsel-Ring“ verantwortlich, das mit Hilfe eines Arbeitsbuches zum Entschlüsseln von Geheimnissen und Rateaufgaben an zahlreichen Stationen zwischen Lech und der darüber gelegenen Rud-Alpe einlädt.

Mehr unter: www.lech-zuers.at/der-gruene-ring

Auf den Spuren der Walser am Tannberg

Tannberg Package

Wer auf dem Tannberg unterwegs ist, begibt sich auf die Spuren der Walser, die diese Region kurz vor 1300 besiedelt und geprägt haben. Um der gemeinsamen Vergangenheit Tribut zu zollen, haben sich die drei Walser-Gemeinden Warth, Schröcken und Lech zusammen getan und für das ausgedehnte Tannberger Wandergebiet mit dem Tannberg Themenweg eine abwechslungsreiche, historisch fundierte Route zusammengestellt, die entlang zahlreicher kultur- und naturgeschichtlicher Sehenswürdigkeiten verläuft. Wanderer stoßen auf uralte Walserbauten, ehemalige Walsersiedlungen, auf faszinierende Schauplätze überlieferter Sagen und atmosphärisch aufgeladene Orte inmitten einer von Alters her geprägten Kulturlandschaft und atemberaubender Naturjuwelen.
In seinem Buch "Auf den Spuren der Walser am Tannberg" widmet der Innsbrucker Journalist und Autor Olaf Sailer jeder der insgesamt 57 Sehenswürdigkeiten einen ausführlichen Text. Die fundiert recherchierten Geschichten erzählen unter anderem vom Fleiß und dem Heimweh der sogenannten Schwabenkinder, von der Schwefelquelle als Gesundbrunnen der Walser, vom Gemstelpass als Saumpfad, Handelsroute und Schmugglerweg. Sie berichten vom Hinterboden als Geburtsstätte des Skilaufs am Tannberg oder schildern die Sage vom Bürstegger Hirtenmännlein. Alle historischen und kulturellen Informationen sowie die einzelnen Wanderrouten sind zudem auf einer interaktiven Wanderkarte und einer mobilen App abrufbar.

Mehr unter: www.tannberg.info

Heute schon einen Cache gelogt?

Wandern in Lech Zürs am Arlberg

Längst hat auch das Geocaching seinen Weg an den Arlberg gefunden. Alleine rund um die Region Tannberg können insgesamt 30 kreative Caches in gleich 3 neuen Runden im Rahmen dieser weltweit boomenden Art des Schatzsuchens „gelogt“ werden: In Lech führt die Tour „Gibt’s das?“ durch die geologisch einzigartigen Gipslöcher, bei „Pfarrer Müller und das weiße Gold“ in Warth stehen die historischen Wege im Zentrum und in Schröcken dreht sich die Suche um das Thema „Walserdorf und Naturjuwelen“. Die moderne Schatzsuche basiert auf der Idee, Caches zu verstecken und mit Geokoordinaten zu markieren. Die Position der Schätze wird im Internet veröffentlicht. Ist der Cache ausfindig gemacht, trägt der Entdecker Name und Datum in das sich darin befindende Logbuch ein. In den Tourismusbüros von Lech Zürs, Warth und Schröcken liegen Schatzkarten und Stempelpässe bereit, die wahlweise auch aus dem Internet heruntergeladen werden können. Für vollständig ausgefüllte Stempelpässe erhalten Spieler in den Tourismusbüros dann als Belohnung individuelle Tannberg Geocoins.

Mehr unter: http://www.tannberg.info/de/geocaching-tannberg

Alle Informationen über die vielseitige Wanderregion Lech Zürs finden sich umfassend und stets auf dem aktuellsten Stand auch auf der Webseite von Lech Zürs Tourismus, die außerdem eine digitale Wanderkarte für alle Gäste bereit hält.

Mehr unter: www.lech-zuers.at/wandern

Disclaimer

Das den Nutzern über die von der Lech Zürs Tourismus GmbH unter http://www.lech-zuers.at betriebenen Website zur Verfügung gestellte Bild- und Videomaterial darf von den in der Region Lech Zürs tätigen Nutzern ausschließlich nicht exklusiv und für Marketingzwecke dieser Nutzer und/oder von allen Nutzern nicht exklusiv und für Berichte über diese Region verwendet werden. Jede anderweitige Verwendung sowie eine Weitergabe an Dritte ist untersagt. Die Nutzer sind berechtigt, das Bild- und Videomaterial zu bearbeiten, insbesondere nur Ausschnitte zu verwenden. Nach Möglichkeit ist eine Urheberkennzeichnung bei den Bildern oder in einem Impressum (mit Zuordnung der Urheberkennzeichnung zu den einzelnen Bildern) oder im Videoabspann wie folgt vorzunehmen: © Fotografenname / Lech Zürs Tourismus bzw. © Videografenname / Lech Zürs Tourismus.

Diese Einräumungen von Nutzungsbewilligungen durch Lech Zürs Tourismus an die Nutzer erfolgen unentgeltlich, doch behält sich Lech Zürs Tourismus GmbH vor, die Nutzungsbewilligungen einzeln oder gesamt unter Einhaltung einer angemessenen Frist einseitig zu widerrufen. Der Nutzer haftet selbst für die Einbindung des Bild- und Videomaterials in sein sonstiges werbliches Umfeld bzw. die Berichterstattung, insbesondere für eine dadurch allenfalls entstehende unrichtige oder rechtswidrige Aussage. Jeder Nutzer hält Lech Zürs Tourismus für mögliche aus seiner Verwendung des Bild- und Videomaterials entstehende Ansprüche Dritter schad- und klaglos. Zudem verzichten die Nutzer auf mögliche eigene Ansprüche gegenüber Lech Zürs Tourismus GmbH durch die Verwendung des Bild- und Videomaterials.

Akzeptieren