Photovoltaikanlage

Im Zuge des Neubaus der Kriegerhornbahn wurde eine Photovoltaikanlage in die Fassade der Bergstation integriert. Die Besonderheiten der Anlage sind die Verwendung von transparenten Power-Zellen und die besonders gelungene Symbiose von Architektur und erneuerbaren Energien. Die Gesamtanlage verfügt über eine maximale Leistung von 9450 Wp und wurde in drei Teilgeneratoren ausgeführt. Eine in die Fassade integrierte Großanzeige zeigt den Besuchern die hohen solaren Erträge in 2.100 m Seehöhe. Das Besondere an der zurzeit innovativsten Liftanlage der Welt ist die gelungene Verbindung zwischen Lifttechnik und Ökologie. Die modernste Photovoltaikanlage in den Alpen befindet sich nun in Lech auf dem Kriegerhorn und erzeugt jährlich 15.000 kWh Strom, der zur Stromversorgung ins öffentliche Stromnetz eingespeist wird.

Umwelterklärung und Gütesiegel

Umweltschutz war seit Anbeginn fester Bestandteil der Geschäftspolitik der Skilifte Lech, denn es war immer schon klar, dass Qualitätstourismus und ein intakter Lebensraum für die Einheimischen nur mit umfassender Rücksichtnahme auf die natürlichen Gegebenheiten sowie Pflege und Schutz der Umwelt einhergehen können. Ein von den Skiliften Lech in Auftrag gegebenes pflanzensoziologisches Gutachten ergab, dass Vegetation und Tierwelt durch frühzeitige Beschneiung keinen Schaden nehmen und die gleichmäßige Schneebedeckung - ganz im Gegenteil - Schutz für die Wiesen bietet, die im Sommer eine artenreiche Blütenvielfalt zum Vorschein bringen.