Lecher Literaturtage flow
Jetzt anfragen

2. Lecher Literaturtage

Literatur in alpinen Räumen

Pin
Calendar
Calendar
Arrow
Home / Winter & Sommer / Veranstaltungen / September / 2018 / 2. Lecher Literaturtage

01. und 02. September 2018

Alpine Räume waren und sind Quellen der Inspiration für Autoren und Künstler. In Lech wird der alpine Raum zum Lesungssaal. Unterschiedliche literarische Formen werden so in neuem Gewand präsentiert und es entstehen neue Begegnungsmöglichkeiten zwischen Autor und Zuhörer.

Details

Samstag, 01.09.2018: Slam am Berg

Beginn: 13:00
Ort: Burg Hotel
Eintritt kostenlos, wir freuen uns auf euer Kommen!

Sonntag, 02.09.2018: Literaturfrühstück

Beginn: 09:15 Uhr 
Ort: Rüfikopf Bergrestaurant
Preis: 
Frühstück inkl. Berg und Talfahrt € 31,00.-
Nur Frühstück € 18,50.-

Tickets erhältlich bei der Lech Zürs Tourismus. 

Weitere Informationen: 
E-Mail: info@lech-zuers.at
Telefon: +43558321610

Burghotel-Lech

Programm Samstag | 13:00Slam am Berg

Lineup der Poeten

Maurice Massari Pauline Füg
Darling Julia Szymik
Simon Tomaz Ines Strohmaier


Moderation: Lukas Wagner und Felix Kaden (DJ)

*Für die Fahrt mit der Bergbahn Oberlech sowie des Ortsbusses wird ein gültiges Ticket oder die Lech Card benötigt.

Rüefi2_sonneSo17_lech-zuers-tourismus_by_BernadetteOtter (002)

Programm Sonntag | 09:15Literaturfrühstück

Am zweiten Tag der Lecher Literaturtage wird zum Literatur-Frühstück mit Lesung ins Panoramarestaurant am Rüfikopf geladen. Auf über 2.350 Metern Seehöhe mit atemberaubendem Blick auf die umgebende Bergwelt von Lech Zürs erhält der Begriff „Literaturgipfel“ eine völlig neue Bedeutung.

Autoren

Jolanda Spirig
Markus Koschuh
Barbi Marković


Musikalische Begleitung 

Javier Rodaro

Preis: Frühstück inkl. Berg und Talfahrt € 31,00.-
Nur Frühstück 18,50.-*

Auffahrt mit der Rüfikopfbahn: 08:30 Uhr/ 09:00 Uhr

*Für die Fahrt mit der Rüfikopfbahn wird ein gültiges Ticket oder die Lech Card benötigt.

Autoren und Poeten Kurzporträt
  • Quote Icon

    Maurice Massari Poet

    Bühne frei für Maurice Massari! Der gebürtige Berliner lebt mittlerweile in Passau, Deutschland und ist neben seinen Slam-Erfolgen auch als Kabarettist erfolgreich unterwegs. Auch abseits seiner Erfolge in Passau gehört er seit geraumer Zeit zu den beliebtesten Poeten im bayerischen und westösterreichischen Raum und wird auch fernab dieser Regionen mittlerweile aktiv „überbucht“. Zu Poetry Slam kam er dadurch, dass er seine ersten 10 Wochen im Studium damit verbracht hatte „Couchsurfing“ zu unternehmen, wodurch er von einem Host und Freund zu einem Slam-Event mitgeschleppt wurde. „Da wollte ich mir den Eintritt sparen und habe einfach mitgemacht.“ Genauso verrückt, wie sein Start, sind auch seine Auftritte. „Der Mann mit der großen Klappe“ ist mit seinen Texten nicht nur unglaublich lustig, sondern schafft es auch auf schauspielerischer Ebene eine unglaubliche Performance umzusetzen. Seine Texte haben immer einen tieferen, zweideutigen Hintergrund. Der Gewinn einer Veranstaltung ist für ihn nebensächlich, dennoch kann er zig Gewinne zu seinen Referenzen zählen. Unter Anderem gewann er bereits bei diversen Slamlabor-Veranstaltungen und steht immer wieder bei den Bayrischen Meisterschaften auf der Bühne.

    Maurice_Massari(c)Lech-Zuers-Tourismus
  • Quote Icon

    Darling Poetin

    Darling, geboren und aufgewachsen in Tirol, slammt seit 2016 in Lyrik und Prosa. Seitdem Teilnahmen an Slams in ganz Österreich sowie an regionalen und nationalen Meisterschaften (2017 Teilnahmen an W/N/B-Meisterschaften und Ö-Slam; 2018 Finalistin der W/N/B-Meisterschaften), nominiert für die Internationalen Deutschsprachigen Meisterschaften in Zürich im November 2018. Veröffentlichungen in verschiedenen Anthologien und Zeitschriften unter bürgerlichem Namen sowie Pseudonymen, etwa in der „Anthologie junger Tiroler Literaten“ (Kyrene 2007), in „Slam, Oida! 15 Jahre Poetry Slam in Österreich“ (Lektora 2017) oder in der Zeitschrift „&Radieschen“ (2017).“

    ProfilesNovember(C)LennartHorst-3088
  • Quote Icon

    Simon Tomaz Poet

    Der 1992 geborene Wiener kann auf eine erfolgreiche Slam-Geschichte zurückblicken. Seine Anfänge machte er 2012 auf den Bühnen Wiens. Mittlerweile inspiriert und fasziniert er ganz Österreich und Deutschland mit seiner Kunst! Dass Simon Tomaz ein Meister der Sprache ist weiß jeder, der ihn bereits erleben durfte. Mit seinem Teamkollegen Elias Hirschl (Team „Somali Holztisch Seminar“) hat er 2016 das Finale der deutschsprachigen Slam-Meisterschaften erreicht, gewann den österreichischen Slam-Team Bewerb und wurde noch im gleichen Jahr österreichischer Vize-Meister im Solo-Contest. Gewiefte Wortspielereien auf ganz hohem Niveau, so kennt man Simon Tomaz! Immer wieder gern-gesehener Gast bei unseren Veranstaltungen!

    Simon Tomaz - (Copyright Xaver Wienerroither)
  • Quote Icon

    Pauline Füg Poetin

    Die deutsche Autorin, Bühnen-Poetin und Diplom-Psychologin gehört zu den aktivsten und erfolgreichsten Slam-Talenten im deutschsprachigen Raum. 2011 erhielt sie für Ihr vielfältiges Engagament den Kulturpreis Bayern, 2015 den Kulturförderpreis der Stadt Würzburg. Seit 2003 ist sie als Slam-Poetin aktiv und erreichte bereits zweimal das Finale der deutschsprachigen Meisterschaften. Zahlreiche Veröffentlichungen in unterschiedlichen Werken, Lehrtätigkeiten und unzählige Projekte. Fest steht: Mit Pauline Füg ist eine Frau am Werk, die weiß, was sie tut und auf wundersame Art & Weise aus Wortfetzen Erlebnisse schafft.

    PaulineFueg - (Copyright Pierre Jarawan)
  • Quote Icon

    Ines Strohmaier Poetin

    Lange musste Vorarlberg im Westösterreich auf neue, junge Talente warten: Mit Ines Strohmaier ist es soweit.  Die in Riezlern (Vorarlberg, Österreich) lebende Künstlerin wurde 2001 in Hall in Tirol geboren und steht seit 2017 auf Slam-Bühnen in Österreich. Nachdem sie beim Redewettbewerb in ihrer Schule mitgemacht hat und da Erfolge zählen durfte, wurde sie über Umwege auf Slam aufmerksam. Die junge Poetin schreibt kreativ, emotional und manchmal etwas verrückt.Bei ihrem ersten Auftritt dann verspürte sie so viel Adrenalin, dass sie die Bühne nie wieder loslassen wollte. Als sie ihr erstes Event dann auch noch mit einem Sieg abschließen konnte, wusste sie, dass sie noch auf vielen, weiteren Slam-Bühnen stehen will.  Ihre Texte schreibt sie meistens in der Nacht, da sie sich eher als Nachtmensch sehen würde. Dafür hat sie es sich als Ziel gesetzt, irgendwann vom Schreiben zu leben. „Aber bis dahin werde ich alles, also mehr als nur mein Bestes geben“, so Ines Strohmaier. Dass sie das Beste gibt erkennen diejenigen, die sie regelmäßig auf Slam-Bühnen erleben können und wollen. Text für Text entwickelt sie sich nicht nur schriftlich weiter, sondern bastelt sich mit ihrer Performance auch immer mehr ein künstlerisches Ich, welches durch positive Gedanken und einer tiefen Botschaft auszeichnet. 

    Ines Strohmaier - (Copyright WhyT (3)
  • Quote Icon

    Jolanda Spirig Autorin

    Die Buchautorin war Übersetzerin, Redaktorin und selbständige PR-Beraterin. Für ihre eindrücklichen Frauenbiografien, die sie seit 1995 publiziert hat, wurde sie mit dem Rheintaler Kulturpreis ausgezeichnet. «Sticken und Beten», «Schürzennäherinnen», «Widerspenstig – zur Sterilisation gedrängt», «Kaffee mit Muttermilch» und «Fani– Ein Dienstmädchenleben» sind breit besprochen worden. Die Autorin ist in Rebstein aufgewachsen, unweit des Textilunternehmens Jacob Rohner, dem sie in ihrem aktuellen Buch auf den Grund geht. Sie lebt und arbeitet in Marbach SG. 

    Buchvorstellung:
    Mit ihrem Buch «Sticken und Beten» gibt die Ostschweizer Autorin Jolanda Spirig Einblick in die Textildynastie Jacob Rohner, die auch in Lustenau eine Stickerei betrieb. Fotos und Familienfilme zeigen den Alltag der streng katholischen Rheintaler Fabrikantenfamilie, die ihre Töchter im Kloster Riedenburg in Bregenz und ihre Söhne in der Stella Matutina in Feldkirch beschulen liess. Ehemalige Mitarbeitende beleuchten den Arbeitsalltag im damals grössten Stickereiunternehmen der Schweiz.

    Jolanda Spirig
  • Quote Icon

    Markus Koschuh Autor

    Markus Koschuh, geboren 1977, lebt als Kabarettist, Schriftsteller, Poetry Slammer und Moderator in Innsbruck und wirkt und werkt im gesamten deutschen Sprachraum. Der zweifache österreichische Poetry-Slam-Meister und Vizeeuropameister im Poetry Slam zeigt sich gerne gleichermaßen aberwitzig wie schonungslos kritisch, wie etwa im Programm „Agrargemein“ (2012/2013), das als beste Tiroler Kabarettproduktion seit Otto Grünmandl gefeiert wurde. In seinem aktuellen Programm „Hochsaison. Der Letzte macht das Licht aus“ widmet sich Koschuh dem Tourismus. Felix Mitterer zu Markus Koschuh: „Offenbar hat Markus Koschuh mit seinem neuen Kabarettprogramm „Hochsaison“ an meiner Stelle die längst fällige Fortsetzung der „Piefke-Saga“ geschrieben. Und wieder – nach 30 Jahren! – gibt es Aufruhr und – in seinem Falle – Auftrittsverbote. Wer hätte das gedacht?“ In Buchform erschienen sind neben zahlreichen Anthologien bisher die Kolumnensammlung „Koschuhs Kugelschreiber“ (Verlag Studia), die Poetry-Slam-Text-Sammlung „Voulez-vous Koschuh avec moi?“ (Haymon Verlag) sowie „Olympisches Dorf. Kleinstadt im Weltdorf“ (Universitätsverlag Wagner).

    Markus Koschuh - (Copyright Birgit Pichler)
  • Quote Icon

    Julia Szymik Poetin

    Julia Szymik ist aufgewachsen im Sauerland und wohnt seit einigen Jahren in Marburg. Sie ist mehrfache Teilnehmerin der Deutschsprachigen Meisterschaften und Finalistin der hessischen Landesmeisterschaften 2018. Vom Lektora-Verlag wird sie als eine der vielversprechendsten jungen AutorInnen bezeichnet. Aktuell gehört sie zu den aktivsten Reisepoeten Hessens.

    Lecher-Literaturtage-2018
  • Quote Icon

    Barbi Marković Autorin

    Barbi Marković, geboren 1980 in Belgrad, studierte Germanistik in Belgrad und Wien. In Belgrad arbeitete sie als Lektorin im Rende-Verlag. Sie lebt seit 2009 in Wien, 2011/2012 war sie Stadtschreiberin in Graz, die Ergebnisse ihres Stadtschriftprojekts erschienen 2012 als „Graz Alexanderplatz“. 2009 machte sie mit dem Thomas Bernhard-Remix-Roman „Ausgehen“ (Izlazenje, 2006) als Popliteratin einer neuen Generation Furore. Es folgen Kurzgeschichten, Theaterstücke, Hörspiele sowie zahlreiche Preise und Stipendien. „Superheldinnen“ ist der erste Roman, den Barbi Marković teilweise auf Deutsch und teilweise auf Serbisch geschrieben hat. Für „Superheldinnen“ erhält sie 2016 den Alpha Literaturpreis, 2017 den Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis der Robert Bosch Stiftung.

    Buchvorstellung:
    Jeden Samstag treffen sich drei Superheldinnen im heruntergekommenen Café Sette Fontane zu einer Arbeitssitzung: Mascha, die mutige Stütze der Gruppe, Direktorka, unerfahren, aber experimentierfreudig, und Marijas Enkelin mit dem dehnbaren Gewissen und der Rache im Blut. Sie verfügen über dunkle, chaotische Kräfte, bringen Gerechtigkeit in die Vorstädte und planen vergeblich ihren Aufstieg in den Mittelstand. „Blitz des Schicksals“ und „Auslöschung“ sind ihre Waffen, mit denen bereits Großmutter Marija ein ganzes Land destabilisierte. Nach gescheiterten Auftritten und schmerzhaften Lehrzeiten in Berlin, Belgrad, Sarajevo und andern Städten triumphieren die „Superheldinnen“ im bösesten aller Happy Ends.

    Barbi_Aleksandra Pawloff
  • Quote Icon

    Javier Rodaro Musiker

    Bereits in frühen Jahren war der junge Musiker mit seiner Band „The Westsides“ einer derjenigen, der sich dem Indie-Soul verschrieben hat. Mit seinem Talent und der Band reiste er bereits damals quer durch Österreich und weite Teile Deutschlands. Seit seinem 17. Lebensjahr steht der erfolgreiche Gitarrist und Sänger auch solo auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Dass er mit Leidenschaft und Gefühl singt, das verspürt jeder Anwesende. Neben Auftritten in Linz (Jedermannbühne) und Salzburg ist er auch abseits Österreichs immer wieder gern-gesehener Gast, sei es bei Firmenfeiern, Festivals oder anderen Festlichkeiten. Einer der Gründe, warum wir uns in diesem Jahr für diesen garantierten Highlight entschieden haben. Javier Rodaro, ein Name, den man sich sicher noch auf lange Zeit merken darf. 

    Javier Rodaro
  • Quote Icon

    Felix Kaden (DJ) Poet

    Wer sich in der deutschsprachigen Slam-Szene bewegt, kommt an Felix Kaden nicht vorbei. Der Tausendsassa ist als DJ und Slam-Poet bei den großen Events, als auch bei den Kleinen gern-gesehener Act. Als Resident-DJ ist er bei allen Sonderveranstaltungen von Slamlabor aktiv unterwegs. „Für mich ist Poetry Slam die Kunst mit der eigenen Sprache Brücken zum Einsturz und das Publikum zum Applaudieren zu bringen.“ Der 1989 in Dresden geborene Felix Kaden steht seit über 10 Jahren auf Slam-Bühnen in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Für Slamlabor ist er als Resident DJ bei jeder größeren Veranstaltung mit dabei. 2010 startete er – eher zufällig – seine Arbeit als Slam-DJ. Mittlerweile besteht mit dem Kollegen Benjamin Warmuth das DJ – Kollektiv „CultureEpic – Sound“. Seit 2011 gibt’s Felix Kaden auch als Impro-Schauspieler zu sehen. Neben seiner Arbeit bei Siemens steht Felix Kaden auch immer wieder mit seinem Tinx Verlag im Rampenlicht, den er mit Daniel Wagner gemeinsam umsetzt. Der Tinx Verlag veröffentlicht Bücher vielversprechender Slam-Poeten. Auch Felix Kaden hat bereits ein Buch herausgegeben, welches unter dem Titel „Dekadente Wortkaskaden“ publiziert wurde und im TinX Verlag erschien.

    Felix_Kaden(c)Lech-Zuers-Tourismus
  • Quote Icon

    Lukas Wagner Kurator / Moderation

    Der 1993 in Dornbirn, Vorarlberg geborene Event-Manager steht seit seinem 15. Lebensjahr auf Bühnen im deutschsprachigen Raum. Mittlerweile zählt er knapp über 500 Auftritte in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Seit März 2014 lebt der gelernte Medienfachmann in seiner Wahlheimat Salzburg im Herzen Österreichs, wo er sich 2015 mit der Organisation von Sprachkunst-Veranstaltungen selbstständig machte. Nach über 80 durchgeführten Veranstaltungen wurde er mit seiner Event & Werbe-Agentur WENAVI und der Marke Slamlabor mit dem Salzburger Kulturpreis ausgezeichnet. Seit 2018 ist er als Kurator für die Lecher Literaturtage verantwortlich.

    Lukas-Wagner-Profil